StartseiteMitteilungFacebookImpressum
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Duisdorf und Medinghoven sind sehr lebenswerte Ortsteile in unserer Stadt Bonn. Seit vielen Jahren lebe ich hier und arbeite als Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Als Vorsitzender der CDU Bezirksfraktion und im Planungsausschuss der Stadt habe ich schon viel für Sie erreicht. Als Ihr Stadtverordneter haben Sie mir Ihr Vertrauen ausgesprochen, diese Arbeit für Sie im Stadtrat fortzusetzen. Dafür danke ich Ihnen herzlich.

Mein Ziel ist die Weiterentwicklung von Duisdorf und Medinghoven; der Wirtschafts- und Behördenstandort muss erhalten und gestärkt werden. Für Erhaltungsmaßnahmen öffentlicher Einrichtungen, die Förderung von Vereinen sowie die Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit werde ich mich einsetzen. Weitere Schwerpunkte meiner Arbeit im Rat und den städtischen Gremien werden die Optimierung der Verkehrsanbindung im Bonner Westen sein und die Schaffung neuen, bezahlbaren Wohnraums in vernünftiger Abwägung zur Erhaltung von Natur und Umwelt.

Duisdorf und Medinghoven brauchen politische Stabilität und eine zuverlässige sowie fachkundige Stimme im Bonner Stadtrat. Als Ihr Stadtverordneter werde ich dort für Sie sprechen.

Ihr Bert Moll

Bert Justus Moll
Stadtverordneter für Duisdorf | Medinghoven


Aktuelles:
Newsletter der CDU-Ratsfraktion
CDU-Newsletter Nr. 374 am 25. November 2016
25. November 2016
Bild vergrößert
Und das sind unsere Themen in dieser Ausgabe

- Haushaltsbeschlüsse der KOALA
- Kunstrasenplätze werden wie geplant gebaut
- Vogelsang: Unbedingt einen Besuch wert
- Unterstützung Beethoven 2020
- Koalition unterstützt Baseball-EM

Ankündigung:
Bürgersprechstunde 14. November 2016
13. November 2016
Bürgersprechstunde
Bild vergrößert Bürgersprechstunde
Bürgersprechstunde am 14.November 2016 nicht verpassen - heute stehe ich als Stadtverordneter für Duisdorf/Medinghoven ab 18.00 Uhr für Telefonate (0170 - 809 8514) über bertjustus.moll@cdu-bonn.de oder facebook chat zu kommunalpolitischen Themen in Bonn gerne zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihren Anruf!
Pressemeldung:
Geldregen für Duisdorf
Stadt­be­zirk er­hält 650 000 Eu­ro zu­rück. Rest­be­trag aus dem seit den 80er Jah­ren ge­füll­ten Ent­wi­cklungs­för­der­topf
13. November 2016
Das Derletal wurde als Naherholungsgebiet für den Stadtbezirk Hardtberg im Jahr 1979 fertiggestellt. Auf diesem Foto aus den 80er Jahren mit niedrigem Bewuchs sind auch die angelegten Teiche und die Kleingartenhütten im Hintergrund noch gut erkennbar.
Bild vergrößert Das Derletal wurde als Naherholungsgebiet für den Stadtbezirk Hardtberg im Jahr 1979 fertiggestellt. Auf diesem Foto aus den 80er Jahren mit niedrigem Bewuchs sind auch die angelegten Teiche und die Kleingartenhütten im Hintergrund noch gut erkennbar.


Ein cle­ve­rer

Schach­zug
Von GA-Redakteur Rolf Kleinfeld

In ma­ge­ren Zei­ten, in de­nen es nichts zu ver­schen­ken gibt, die Stadt hoch ver­schul­det ist und die Be­zir­ke kei­nen fi­nanz­iel­len Spiel­raum mehr ha­ben, gilt es er­fin­de­risch zu sein. Das war der CDU-Po­li­ti­ker Bert Moll, in­dem er zu­erst die Idee hat­te, das über­zäh­li­ge Geld aus der Ent­wi­cklungs­maß­nah­me Hardt­berg auch dem Stadt­be­zirk und den Bürg­ern, die die­sen Topf mit ge­füllt ha­ben, zu­gu­te­kom­men zu las­sen. Und zwei­tens die po­li­ti­schen Wei­chen so zu stel­len, dass ei­ne Mehr­heit für die­sen Vor­schlag auch ge­gen den Wi­ders­tand der Stadt zu­stan­de kam. Cha­pe­au.

Man kann sich gut vor­stel­len, dass die Op­po­si­ti­on ger­ne selbst die­se Idee ge­habt hät­te. Bei den Haus­halts­be­ra­tun­gen, in de­nen es oft um Kle­cker­be­trä­ge von we­ni­gen Hun­dert Eu­ro geht, nun plötz­lich ei­ne Sum­me in Aus­sicht zu ha­ben, die dem Zwölf­fa­chen des kom­plet­ten Be­zirks­etats ent­spricht, ist schon ein Hu­sa­rens­tück.

So stellt man sich Po­li­tik im Ide­al­fall vor, zum Woh­le der Bür­ger. In die­sem Fall zu­guns­ten der­je­ni­gen, die auch in dem Be­zirk woh­nen, für des­sen Ent­wi­cklung sie in die Ta­sche grei­fen muss­ten. Ob sie woll­ten oder nicht, hat­te da­mals kei­ner ge­fragt.

Jamaika-Koalition

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner