StartseiteMitteilungImpressum
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Duisdorf und Medinghoven sind sehr lebenswerte Ortsteile in unserer Stadt Bonn. Seit vielen Jahren lebe ich hier und arbeite als Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Als Vorsitzender der CDU Bezirksfraktion und im Planungsausschuss der Stadt habe ich schon viel für Sie erreicht. Als Ihr Stadtverordneter haben Sie mir Ihr Vertrauen ausgesprochen, diese Arbeit für Sie im Stadtrat fortzusetzen. Dafür danke ich Ihnen herzlich.

Mein Ziel ist die Weiterentwicklung von Duisdorf und Medinghoven; der Wirtschafts- und Behördenstandort muss erhalten und gestärkt werden. Für Erhaltungsmaßnahmen öffentlicher Einrichtungen, die Förderung von Vereinen sowie die Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit werde ich mich einsetzen. Weitere Schwerpunkte meiner Arbeit im Rat und den städtischen Gremien werden die Optimierung der Verkehrsanbindung im Bonner Westen sein und die Schaffung neuen, bezahlbaren Wohnraums in vernünftiger Abwägung zur Erhaltung von Natur und Umwelt.

Duisdorf und Medinghoven brauchen politische Stabilität und eine zuverlässige sowie fachkundige Stimme im Bonner Stadtrat. Als Ihr Stadtverordneter werde ich dort für Sie sprechen.

Ihr Bert Moll

Bert Justus Moll
Stadtverordneter für Duisdorf | Medinghoven


Aktuelles:
Info:
Erfolgreicher Abschluss der Sanierung der Schmitthalle
24.11.2019
Foto Moll: Pressetermin mit dem SGB in der Schmitthalle, vrnl. Herr Ramm, Herr Leide (SGB), Herr Moll (Stadtverordneter)
Bild vergrößert Foto Moll: Pressetermin mit dem SGB in der Schmitthalle, vrnl. Herr Ramm, Herr Leide (SGB), Herr Moll (Stadtverordneter)
Nach einer Bauzeit von zwei Jahren ist die Sanierung der Mehrzweckhalle (Schmitthalle) in Duisdorf beendet worden. Damit ist ein Projekt, das ich im Jahr 2016 durch Gespräche mit dem städtischen Gebäudemanagement initiiert und dann in enger Abstimmung mit den örtlichen Vereinen koordiniert habe, nunmehr erfolgreich abgeschlossen worden. Dazu hatte ich in den Haushaltsberatungen einen Teilbetrag aus Restmitteln der Entwicklungsmaßnahme Hartberg für die Sanierung der Schmitthalle zurücklegen lassen, um dann in Projektbesprechungen mit den örtlichen Vereinen deren Anforderungen an die Sanierung der Halle aufzunehmen. Insbesondere bei der Auswahl des richtigen Hallenbodens mussten die Belange besonderer Sportarten, wie das Kunstradfahren mit kreisrunden Markierungen oder der Bereich für das Ringen, genauso berücksichtigt werden, wie die der gesellschaftlichen Veranstaltungen, bei denen Stühle und Tische den Bodenbelag beanspruchen.

Die Sanierung der Schmitthalle ist für den Erhalt des Vereins- und Gesellschaftslebens in Duisdorf und im Stadtbezirk Hardtberg unverzichtbar gewesen. Mit dem bereits an vielen Stellen gebrochenen Hallenboden, den maroden Sanitäranlagen, einer nicht mehr zeitgerechten Mikrofonanlage und einer unzulänglichen Belüftung und Heizung wäre dies auf Dauer nicht mehr möglich gewesen.

In einem Pressetermin am gestrigen Tag konnten sich die Vertreter der örtlichen Medien in Gegenwart des neuen Leiters des städtischen Gebäudemanagements, Herrn Leide, und des verantwortlichen Projektleiters, Herr Ramm, von den Sanierungsarbeiten überzeugen. Dabei wurde berichtet, dass die Sanierungsarbeiten in der Summe 2,785 Millionen € gekostet haben. Außer einem PVC-flächenelastischen Hallenboden ist eine Belüftungsanlage sowie eine neue Multimediaanlage installiert worden. Die Beleuchtung der Halle kann jetzt so eingestellt werden, dass den Erfordernissen einzelner Veranstaltungen durch Ausleuchtung bestimmter Bereiche Rechnung getragen werden kann. Durch diese Möglichkeiten können Sportarten, wie das Ringen und das Kunstradfahren, für die Zuschauer noch attraktiver gemacht werden. Mit einem Prallschutz an den Hallenwänden wird mehr Sicherheit für die Sporttreibenden hergestellt. Aber nicht nur die Sporthalle erstrahlt in neuem Glanze, sondern auch die Umkleiden, Sanitäreinrichtungen und der Gesellschaftsraum unterhalb der Bühne der Halle sowie weitere Betriebs-und Einstellräume. Hinzu kommt eine neue Heizungsanlage.

In Verhandlungen mit der Stadtverwaltung habe ich erreicht, dass die Vereine auch in Zukunft auf der Grundlage eines Mietvertrages ihre besonderen Gerätschaften und Ausrüstungen weitgehend im Bereich der Halle und den angrenzenden Räumen einstellen können. Dazu sind intensive Gespräche geführt worden und im Ergebnis akzeptable Lösungen gefunden worden, soweit die verfügbaren Räume und Flächen dies zulassen. Für die gesellschaftlichen Veranstaltungen sind passende Tische und Stühle bereitgestellt worden. Das Sport- und Bäderamt wird Sportgeräte teilweise erneuern und ergänzen.

Ich freue mich, dass dieses Projekt trotz zeitweiser Verzögerungen in überschaubarer Zeit in sehr guter Abstimmung und im Einvernehmen mit dem städtischen Gebäudemanagement, dem Sport- und Bäderamt und den örtlichen Vereinen umgesetzt werden konnte. Es ist für mich ein positives Zeichen gelungener städtischer Kooperation. Dafür möchte ich allen Beteiligten herzlich danken.

Info:
Ordensfest des TKSV Duisdorf
Ehrung für Initiative zur Sanierung der Schmitthalle
17.11.2019
Foto Moll: Ordensverleihung TKSV
Bild vergrößert Foto Moll: Ordensverleihung TKSV
Besten Dank an den Vorsitzenden Heinfried Wege und alle ehrenamtlich Aktiven für das wunderbare Ordensfest des TKSV Duisdorf im Vereinshaus in Lengsdorf. Mit dem Orden bin ich für die Initiative und aktive Begleitung der Sanierung der Schmitthalle in Duisdorf ausgezeichnet worden. Jetzt steht die Halle den Vereinen und den Bürgerinnen und Bürgern in saniertem Zustand wieder zur Verfügung und die Vereine haben in Abstimmung mit dem Städtischen Gebäudemanagement Räume für ihre Sachen erhalten. Mein Dank gilt der guten Zusammenarbeit mit den Vereinen und der Leistung des Städtischen Gebäudemanagements. Mit großer Freude habe ich den Abend mit dem Ehepaar Schell als neue Preisträger des Duisdorfer Esels und vielen lieben Gästen genossen.
Aus der Kreispartei:
Nominierung zur Stadtratswahl 2020 erfolgreich
10.11.2019
Bild vergrößert
Am Samstag,den 8. November 2019, hat die Bonner CDU die Wahlen zur Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 13. September 2020 durchgeführt.

Ich bedanke mich, dass mir die Mitglieder der Bonner CDU auf Vorschlag des Ortsverbandes Brüser Berg/Lengsdorf mit 99 % der abgegebenen Stimmen das Vertrauen so deutlich ausgesprochen haben, Kandidat für den Wahlkreis 41 Brüser Berg/Lengsdorf zu werden.

Gemeinsam mit unserem OB Ashok Sridharan werden wir ein geschlossenes und gut aufgestelltes Team für den Kommunalwahlkampf sein. Alle Kandidaten*innen sind mit klaren und guten Ergebnissen nominiert worden.

Die Nachfolge im Wahlbezirk 43 Duisdorf/Medinghoven wird mein langjähriger Stellvertreter Enno Schaumburg antreten. Im Wahlbezirk 42 Duisdorf/Finkenhof wird Sabine Kramer unserem Parteivorsitzenden Dr. Christos Katzidis nachfolgen.

Es ist mir eine Ehre, als Nachfolger von Frau Birgitta Jackel für diesen lebens- und liebenswerten Wahlbezirk antreten zu dürfen. In den mittlerweile 15 Jahren der intensiven kommunalpolitischen Arbeit für den Stadtbezirk Hardtberg habe ich den Brüser Berg und Lengsdorf bereits gut kennengelernt und freue mich, den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort für ihre politischen Anliegen zur Verfügung zu stehen.

Dabei habe ich bereits Ideen und Vorstellung, was noch verbessert werden kann. Diese werde ich im anstehenden Prozess der Kommunalwahl mit den Bürgerinnen und Bürgern austauschen und diskutieren. Ich freue mich auf den Dialog und werde die erfolgreiche Arbeit von Birgitta Jackel gerne fortsetzen.

Jamaika-Koalition

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner