StartseiteMitteilungFacebookImpressum
Unbenannte Seite
Unbenannte Seite
Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Duisdorf und Medinghoven sind sehr lebenswerte Ortsteile in unserer Stadt Bonn. Seit vielen Jahren lebe ich hier und arbeite als Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Als Vorsitzender der CDU Bezirksfraktion und im Planungsausschuss der Stadt habe ich schon viel für Sie erreicht. Als Ihr Stadtverordneter haben Sie mir Ihr Vertrauen ausgesprochen, diese Arbeit für Sie im Stadtrat fortzusetzen. Dafür danke ich Ihnen herzlich.

Mein Ziel ist die Weiterentwicklung von Duisdorf und Medinghoven; der Wirtschafts- und Behördenstandort muss erhalten und gestärkt werden. Für Erhaltungsmaßnahmen öffentlicher Einrichtungen, die Förderung von Vereinen sowie die Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit werde ich mich einsetzen. Weitere Schwerpunkte meiner Arbeit im Rat und den städtischen Gremien werden die Optimierung der Verkehrsanbindung im Bonner Westen sein und die Schaffung neuen, bezahlbaren Wohnraums in vernünftiger Abwägung zur Erhaltung von Natur und Umwelt.

Duisdorf und Medinghoven brauchen politische Stabilität und eine zuverlässige sowie fachkundige Stimme im Bonner Stadtrat. Als Ihr Stadtverordneter werde ich dort für Sie sprechen.

Ihr Bert Moll

Bert Justus Moll
Stadtverordneter für Duisdorf | Medinghoven


Aktuelles:
Aus den Medien:
Verwirrung um Fahrradstraße
Tempo 30 in Fahrradstraße für alle Verkehrsteilnehmer
17. Juli 2016
Bild vergrößert


Verwirrung um Fahrradstraße

CDU kritisiert Schilderwald an der Heilsbachstraße. ADFC: Regelung ist absoluter Unfug

Von Richard Bongartz

Duisdorf. „Wie denn, wo denn, was denn?“ Diesen Ausdruck benutzte früher immer Wum bei Wim Thoelkes „Der Große Preis“ im ZDF, und zwar als Ausdruck größter Verwirrung. Der Zeichentrickhund würde wohl auch in Duisdorf verwundert schnaufen, wenn er den neuen Schilderwald an der Heilsbachstraße sehen würde. Da hört auf einmal die Tempo-30-Zone auf, die Fahrradstraße beginnt. Autos und Motorräder dürfen zwar auch durchfahren, aber wie schnell denn eigentlich?

Da hat auch die CDU ein Fragezeichen auf der Stirn. Man sei irritiert, dass mit der Beschilderung an der Einmündung Rene-Schickele-Straße jetzt genau die Fahrradstraße aus der Tempo-30-Zone herausgenommen wurde. Dabei dürfe dort doch auch maximal 30 gefahren werden, so Ratsherr Bert Moll und der Hardtberger CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Esser. „Im Zuge dieser Beschilderung wurden auch weitere Tempo-30-Zonen-Schilder aufgestellt, am Beginn der Witterschlicker Straße aus Richtung Heilsbachstraße und im Teilbereich Heilsbachstraße zwischen Witterschlicker Straße und Derlestraße.“ Die Politiker haben sich mittlerweile ans Straßenverkehrsamt gewandt und um Überprüfung der Situation gebeten.

Zunächst einmal gilt: In Fahrradstraßen haben Autos und Motorräder nichts zu suchen. „Will man Kfz-Verkehr zulassen, geschieht das über ein entsprechendes Zusatzschild“, teilt Vizestadtsprecher Marc Hoffmann mit. Das hängt in Duisdorf. Autos müssen sich unterordnen und den Rädern entsprechend langsam hinterherfahren. Die haben alle Freiheiten, dürfen auch nebeneinander fahren. „Die Höchstgeschwindigkeit für alle Verkehrsteilnehmer beträgt in Fahrradstraßen 30 Stundenkilometer“, sagt Hoffmann.

Autofahrer müssen das also wissen. Nicht dass jemand vermutet, wegen der durchgestrichenen 30 in der Heilsbachstraße schneller fahren zu dürfen. „Das ist deutscher Bürokratismus und Regelwut“, sagt ADFC-Sprecher Werner Böttcher zu den neuen Schildern.

Folgendes ist passiert: Die Heilsbachstraße war mal selbst Tempo-30-Zone. „Wenn man nun eine Fahrradstraße daraus macht, ist es keine Zone mehr“, sagt Böttcher. So musste also das formalistische Schild dorthin. „Das ist absoluter Unfug.“ Vor allem auch, weil jetzt – wie es die CDU schon sagt – in jeder Seitenstraße „wieder der Beginn der Zone ausgeschildert werden musste“. Das koste ja auch Geld, so Böttcher. Er hält eine rheinische Lösung für sinnvoll. Das heißt: Das Schild solle einfach weg.

Die Heilsbachstraße stelle als Teil der Fahrradstraße 11 (mit Buschackerweg, An der Burg Medinghoven und der Witterschlicker Straße) eine Anbindung ans Zentrum Duisdorf als Alternative zur Rochusstraße dar, so Hoffmann.
Bonner Stadtanzeiger vom Mittwoch, 13. Juli 2016, Seite 21 (9 Views)

Aus den Medien:
Spielplatz ist wieder freigegeben
Kita Grüne Mitte
17. Juli 2016
Bild vergrößert


Spielplatz

ist wieder

freigegeben

Kita Grüne Mitte:

Mängel sind behoben

Duisdorf. Endlich wieder draußen spielen können. Das war für die Kinder der Kita in der Grünen Mitte Duisdorf für einige Zeit ein unerfüllter Wunsch. Die Außenanlage neben dem neuen Kita-Gebäude war wegen angeblicher Sicherheitsmängel der abschüssigen Bereiche vorübergehend geschlossen worden und für die Kinder insgesamt nicht benutzbar, berichtet der CDU-Ratsherr für Duisdorf/Medinghoven, Bert Moll, der sich beim Leiter des Jugendamtes, Udo Stein, nach dem Sachstand der Arbeiten erkundigt und um eine schnelle Lösung gebeten hat.

Dabei hat er erfahren, dass die Spielfläche jetzt wieder geöffnet sei, lediglich im Bereich der Bobbycar-Bahn seien noch Arbeiten zu erledigen, die aber bereits beauftragt seien. Eine gute Nachricht nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Erzieherinnen und Eltern, meint Moll. Jetzt fehle nur noch schönes Sommerwetter, damit die Kinder sich endlich wieder im Freien aufhalten und spielen können, so Moll. ga
Bonner Stadtanzeiger vom Freitag, 15. Juli 2016, Seite 22 (5 Views)

Termin:
Bürgersprechstunde 11. Juli 2016
11. Juli 2016
Bild vergrößert
Bürgersprechstunde am 11. Juli 2016 nicht verpassen - heute stehe ich als Stadtverordneter für Duisdorf/Medinghoven ab 18.00 Uhr für Telefonate (0170 - 809 8514) über bertjustus.moll@cdu-bonn.de oder facebook chat zu kommunalpolitischen Themen in Bonn gerne zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihren Anruf!
Jamaika-Koalition

Version 5.00 vom 10. Mai 2006 - © Andreas Niessner